Doppeltes Gold

Liebe Leserin, lieber Leser,

ich glaube, ich habe es an dieser Stelle schon erwähnt: Statt Unmengen an Kochbüchern stehen in meiner Küche gerade mal eine Handvoll – aber die sind dermaßen oft in Verwendung, dass man ihnen die Spuren der Zeit (und des Gebrauchs) inzwischen deutlich ansieht. Zwei davon sind vom renommierten österreichischen Koch und Kochbuchautor Ewald Plachutta, quasi eine Bibel des guten Geschmacks, die keine Wünsche offenlässt. Nach und nach werden die Rezepte nachgekocht und -gebacken – und das selten einmalig.

Hängen geblieben bin ich unter anderem bei der gebackenen Topfentorte, die zugegeben ein kleines Kalorienbömbchen darstellt, aber bei den Gästen derart gut ankommt, dass sich der Aufwand immer wieder lohnt. Besonders gut macht sie sich übriens, wenn man der goldenen Torte einen ebenso goldigen Begleiter zur Seite stellt (siehe Foto), der nicht nur in meiner sizilianischen Zweitheimat einen Fixplatz im Tiefkühlschrank hat – der Amara. Ein wunderbar bitter-süßer Likör aus sizilianischen Blutorangen, versetzt mit Kräutern, die im Anbaugebiet rund um den Ätna wachsen. Eine hervorragende Kombination. Aber jetzt zum Rezept:

Zutaten für eine Torte mit einem Durchmesser von 24cm:

Zutaten für den Mürbeteig:

  • 50g Puderzucker, gesiebt
  • 100g Butter, kalt
  • 150g Mehl, glatt
  • 1 Dotter
  • Salz
  • Vanillezucker
  • Etwas geriebene Zitronenschale
  • Mehl zum Bestauben

Zutaten für die Torte:

  • 250g Mürbteig
  • 750g Quark
  • 225g Butter
  • 125g Puderzucker
  • 100g Kristallzucker
  • 60g Maisstärke
  • 1 Prise Salz
  • 8 Eier
  • 1 El Vanillezucker
  • 1 unbehandelte Zitrone

Und so funktioniert’s: der Mürbeteig

  • Butter in Würfel schneiden
  • Alle Zutaten in einer Küchenmaschine mit Knethaken verrühren (kann auch per Hand gemacht werden)
  • In Plastikfolie wickeln und ca. 30 Minuten im Kühlschrank rasten lassen

Und so funktioniert’s: die Torte

  • Mürbeteig ca. 2mm stark auf der Arbeitsfläche ausrollen. In der Größe des Tortenbodens ein Stück ausschneiden (das gelingt am besten mit dem Boden als Vorlage). Danach die Tortenform innen mit Wasser bestreichen und den Tortenboden mit dem Mürbeteig belegen. Nicht vorbacken!
  • Backofen auf 160 Grad vorheizen
  • 8 Eier trennen. Die Butter in kleine Würfel schneiden und die Schale von ca. einer halben Zitrone abreiben. Butter, Zitronenschale, Staubzucker und Vanillezucker verrühren. Dann Eidotter, Quark und Maizena zufügen und gut vermengen.
  • Das Eiklar mit Kristallzucker und 1 Prise Salz zu Schnee schlagen, so lange bis er fest wird. Den Schnee bei der Masse unterheben und alles in die Tortenform füllen.
  • Die Torte 40 Minuten backen. Dann mit Alufolie zudecken und bei 120°C nochmal 20 Minuten backen. Danach können Sie die Alufolie abnehmen und nochmals etwa 10 Minuten bei 120°C im Backofen lassen.
  • Torte auskühlen lassen und erst danach aus der Form nehmen. Mit Staubzucker bestreuen.

Lassen Sie es sich schmecken! Gutes Gelingen. 

Ihre Ursula Macher

Chefredakteurin

Gault&Millau Deutschland & Italien

Ähnliche Artikel

„Apfelsaft ist nicht gleich Apfelsaft“

„Apfelsaft ist nicht gleich Apfelsaft“

Alkoholfreier Sekt, Bierlimonanden, nachträglich entalkoholisierter Wein – das neue Jahr hat auch dieses Mal wieder für viele mit dem ‚Dry January‘ begonnen. Auf den Alkohol wollten wir verzichten, nicht aber auf den Genuss …