Patscheiderhof

Eine Legende beendet ihr Wirken: jetzt Plätze im Patscheiderhof sichern

Gault&Millau Deutschland und Italien bietet seinen Lesern exklusive Möglichkeiten, bei außergewöhnlichen kulinarischen Anlässen dabei zu sein. Diesmal geht es zum legendären Patscheider Hof bei Signat/Südtirol anlässlich des Endes der Ära Familie Rottensteiner. 

Was Luis Rottensteiner Tag für Tag auf der Sonnenseite des Bozner Hausberges Ritten so leistet, ist beeindruckend. Seit nahezu vier Jahrzehnten werden in Luis‘ Händen, unterstützt von der ganzen Familie, einfach klingende Gerichte wie Kartoffelteigtaschen, Topfennocken oder Schlutzkrapfen zu kulinarischen Kunstwerken, die in so manchem Weltklasse-Restaurant größten Beifall bekämen und keinerlei Konkurrenz mit Trüffeln, Hummer und Kaviar scheuen müssten. 

Das inzwischen über den Alpenraum hinaus berühmte Patscheider Knödel-„Tris“, bestehend aus vier (!) Varianten mit roten Rüben, Spinat, Käse und Topfen, die ungemein fluffig zarten Kartoffelnocken mit Rehragout, das herzhafte Gröstl, die lange im eigenen Saft geschmorten „Rippelen“ mit Röstkartoffeln und Krautsalat sowie die unwiderstehliche Mohntorte von Ehefrau Edith machen diesen sympathischen Familienbetrieb zum stets ausgebuchten Treffpunkt von Einheimischen wie Reisenden.

Patscheiderhof Familie

Nun geht die erfolgreiche Ära Patscheider Hof ihrem Ende entgegen, am 31. Dezember wird von Luis und Edith zusammen mit der Schwester Greti und Tochter Doris zum letzten Mahl aufgetischt.

„Seit 1983 steht Luis Rottensteiner in seiner Küche auf dem Patscheider Hof hoch über Bozen und dreht Spinat-, Rote-Bete- und Käsknödel. Sie gehören kulinarisch zum Schönsten, was man auf diesem Erdenrund finden kann: flaumig-zart, von eleganter Elastizität und Aromatik … Und dann erst die Schlutzkrapfen! Hauchfeiner, perfekter Biss; Spinat, eine Spur Muskat, Parmesan, basta.“ (Dr. Christoph Wirtz, Chefredakteur Gault&Millau Restaurant-Guide in der Feinschmecker-Kolumne „Frequent Traveller“.

Für Gault&Millau-Leser ist der Patscheider Hof an zwei Samstagen, am 30. Oktober sowie am 20. November 2021, ganz exklusiv reserviert. Limitiert auf je 30 Gäste.

Beginn ist jeweils um 13 Uhr mit einem Aperitif auf der Terrasse. Es folgt ein siebengängiges Menü mit allen Klassikern, die den Patscheiderhof zu einer Sehnsuchtsadresse haben werden lassen. Dazu werden aus Großflaschen einige der feinsten und rarsten Weine ausgeschenkt, die Südtirol zu bieten hat. Ende der Veranstaltung ist gegen 18 Uhr.

Menüpreis, inklusive aller korrespondierenden Getränke: € 180 p.P.

Jetzt hier Tickets für Samstag, 30. Oktober 2021 sichern. 

Weiterer Termin: 
Hier Tickets für Samstag, 20. November 2021 sichern.

Wichtig: Bitte beachten Sie die geltenden Coronabestimmungen in Südtirol am Tag der Veranstaltung. Informationen entnehmen Sie bitte https://www.suedtirol.info/de/informationen/coronavirus

Ähnliche Artikel

10 Fragen an…Christian Bau

10 Fragen an…Christian Bau

„Wir müssen aufhören zu jammern.“ Das sagt Christian Bau, Küchenchef im Restaurant Victor’s Fine Dining. Ein Gespräch über Vergangenheit, Zukunft, strenge Kriterien und gute Begegnungen.