Die poetische Welt der Brotkünstlerin Linda Ring

Liebe Leserin, lieber Leser,

die schwedische Designerin und Stylistin Linda Ring verzaubert die Instagram-Welt mit ihren fantasievollen Brotkreationen, die fast zu schön sind, um gegessen zu werden. Angefangen hat alles mit einem Burnout und einer Auszeit.

Fotografin, Interior-Designerin, Creative Director in einem Auktionshaus – das Leben von Linda Ring ist geprägt von ihrer tiefen Liebe zur Kunst und zur Schönheit. Einblicke in ihr Zuhause, die sie, ebenso wie ihre Brotkreationen, auf ihrem Instagram-Account teilt, zeugen davon. Liebevoll arrangierte Stillleben, Blumen, bunte Stoffe – es ist eine romantische, von Ruhe und Wärme geprägte Welt, in die uns Linda Ring entführt.

Ihre Karriere als Brotkünstlerin begann mit einer aufgrund eines Burnouts dringend benötigten Auszeit, in der die 46-Jährige anfing, Brot zu backen, weil sie merkte, wie sehr es sie beruhigte. Als ihr zwölfjähriger Sohn einmal bei einer ihrer Küchensessions mitmachte und anfing, mit einem Messer Gesichter in den Teig zu ritzen, war sie wie elektrisiert und begann zu experimentieren.

Häschen, Friedenstauben, erstaunte oder verträumte Gesichter, schlafende Mädchen oder Figuren wie auf griechischen Amphoren – Linda Rings Fantasie ist grenzenlos. Liebenswert und voller Ausdruck, jeder mit seiner ureigenen Persönlichkeit ausgestattet, kommen ihre Brotlaibe daher, keiner gleicht dem anderen, je nachdem, wie tief die Schnitte im Teig sind und wie er sich im Ofen verändert. Oft erinnern ihre Brote an Bilder von Matisse oder Picasso, zwei Künstler, die Linda Ring besonders liebt.

Sind die Brote fertig gebacken, werden sie stilsicher mit Blumen, Geschirr und Küchentüchern arrangiert und fotografiert. Fast vermeint man, den heimeligen Duft zu riechen, wohl der einzige Grund, wie man es übers Herz bringt, diese kleinen Kunstwerke anzuschneiden.

Ihr 

Gault&Millau Deutschland

@lindasofiaring

Ähnliche Artikel

„Apfelsaft ist nicht gleich Apfelsaft“

„Apfelsaft ist nicht gleich Apfelsaft“

Alkoholfreier Sekt, Bierlimonanden, nachträglich entalkoholisierter Wein – das neue Jahr hat auch dieses Mal wieder für viele mit dem ‚Dry January‘ begonnen. Auf den Alkohol wollten wir verzichten, nicht aber auf den Genuss …