Gold – Silber – Bronze: Serge Dubs stellt seine aktuellen Lieblingsweine vor

Liebe Leserin, lieber Leser,

im Alter von 19 Jahren begann Serge Dubs als Commis de salle der „Auberge de I’ll“, wechselte aber bald in die Rolle des Sommeliers.

Die richtige Entscheidung, wie die Vergangenheit zeigt: Dubs wurde 1983 bester Sommelier Frankreichs, gleich im Anschluss bester Sommelier Europas und 1988 Gewinner des Wettbewerbs Master of Port, sowie 1989 bester Sommelier der Welt.

Für Gault&Millau holt die lebende Legende aus dem Elsass seine drei aktuellen Lieblingsweine aus dem Keller.

BRONZE

Dottinger Castellberg Pinot Noir GC 2018 – Martin Wassmer

Eine der schönen Überraschungen, die leider auch ob der globalen Erwärmung, vor allem aber auch dank der Leidenschaft, der Ernsthaftigkeit und der hohen Ansprüche eines badischen Weinguts ein echtes „Coup de Coeur“ hervorgebracht hat.
Schön, tief und dicht, rubinrot bis violett. Offenes Bouquet, großzügig, ausdrucksvoll. Kleine rote Früchte, die für Pinot Noir charakteristisch sind. Am Gaumen harmonisch, eine gut integrierte und reife Tanninstruktur verleiht ihm Länge und Substanz. Das Finale ist gut strukturiert und aromatisch und gibt ihm Schwung und Charakter.

Der Wein kann unmittelbar geöffnet werden, sich aber in drei bis fünf Jahren positiv entwickeln. Trinktemperatur bei 16 Grad.

SILBER

Haut Medoc 2015 – Chateau Peyrat Fourthon AOC

Ein großer Bordeaux aus einer weniger bekannten Weinregion, der durch Geschmack und Klasse beeindruckt. Ein Außenseiter, den es zu entdecken gilt!
Die Farbe intensiv mit karmin- bis rubinroten Nuancen, das Bouquet harmonisch und ausdrucksstark. Schwarzer Trüffel und schwarzer Tabak sorgen für eine rauchige und aromatische Note, Geschmäcker von dunkler Schokolade über Pfefferminze bis schwarze Kirsche. Am Gaumen besticht er durch eine bemerkenswerte Länge.

Ein Wein, der sofort genossen, aber auch zehn Jahre aufbewahrt werden kann und sich am besten macht, wenn er eine Stunde vor dem Trinken dekantiert und bei 18 Grad serviert wird

GOLD

Riesling Grossi Laüe 2012 AOC – Familie Hugel

Ein Wein zum Reifen, der den Ausdruck eines der schönsten Terroirs des Elsass, der Schoenenbourg, in Harmonie mit dem König der elsässischen Rebsorten, dem Riesling, zum Ausdruck bringt.
Er glänzt in intensivem Strohgelb und hellgrünen Nuancen. Das Bouquet ist angenehm aromatisch. Großzügig mit einer mineralischen Note und einer schönen Signatur des Muschelkalkbodens und mit Aromen von Pfirsich über Ingwer bis Johannisbeere. Am Gaumen ein sehr schöner, trockener Riesling, gut strukturiert, üppig, saftig, rassig, mit einem ausgezeichneten Finale.

Getrunken werden kann er gleich, oder aber Sie lassen sich in fünf bis zehn Jahren begeistern. Dekantieren Sie den Wein bis zu zehn Minuten, ehe Sie ihn bei zehn Grad genießen.

Ihr Team von Gault&Millau Deutschland

Fotos: Marvin Zilm

Text: Ursula Macher

Ähnliche Artikel

EIN SEE ERWACHT

EIN SEE ERWACHT

Im oberösterreichischen Salzkammergut, zwischen Salzburg und Linz, ruht ein Gewässer, das schon die Römer den „glücklichen See“ nannten…

10 Fragen an…Christian Bau

10 Fragen an…Christian Bau

„Wir müssen aufhören zu jammern.“ Das sagt Christian Bau, Küchenchef im Restaurant Victor’s Fine Dining. Ein Gespräch über Vergangenheit, Zukunft, strenge Kriterien und gute Begegnungen.